Herren Aufstiegsspiele in die 2.Liga
Sa 11. März 17 14:00 Ste. Croix, Fribourg -> Sieg 4:3
STV Berg
So 19.03.17 19:30 in Berg TG -> Niederlage 4:10
Sa 01. April 17 16:30 in Berg TG -> Niederlage 3:6
2
Sa 08. April 17 17:00 Ste. Croix, Fribourg
Best-of-five
logo_aergera_banner.png
STV-Berg_logo.png
Sa 25. März 17 20:00 Sporthalle Giffers-Tentlingen -> Sieg 6:4
VS.
2
(14 Tore / 12 Assists)
Mobiliar Topscorer Ehrung
IMG-20170313-WA0001.jpg
IMG-20170313-WA0002.jpg
DANKE
CHF 3230.- für den Nachwuchs von UH Aergera Giffers
26 Punkte
Christel Köstinger
Letztes Heimspiel Saison 16/17:
herren-1.jpg
Sa. 08.04.17 17:00 Ste. Croix, Fribourg Herren Aufstiegsplayoff gegen STV Berg
Die Damen bedanken sich für die tolle Unterstützung während der ganzen Saison.
group.JPG
Sa. 18.03.17 19:30 Hüenerweid Dietlikon -> Niederlage
team-nla-20160827-webseite.jpg
Sa. 11.03.17 13:00 in der Sporthalle Hardau in Zürich -> Niederlage
So. 12.03.17 19:00 Ste.Croix, Fribourg->Niederlage
Damen NLA Playoff 1/4-Final
Best-of-five
UH Aergera Giffers - UHC Dietlikon
Herzlich Willkommen..
.. auf der Homepage ..
.. von Unihockey Aergera Giffers
logo_aergera_banner.png

Herren im FR-Cup eine Runde weiter

Das erste Spiel nach dem verlorenen Entscheidungsspiel gegen Berg...

Herren 1: Wiederaufstieg verpasst

Trotz eines ausgeglichenen Spiels und nach einer unglaublich knappen Serie mussten sich die Giffersner gegen Berg in der Belle geschlagen geben. Dies bedeutet für die Sensler gleichzeitig den Verbleib in der dritten Liga.

Herren Aufstiegsplayoffs: Aergera muss in die Belle

Aergera Giffers hat es nicht geschafft, die best-of-5-Serie auswärts in Berg frühzeitig zu beenden. Gegen die wieder in Bestbesetzung angetretenen Thurgauer verloren die Sensler knapp mit 3:6. Am Samstag kommt es zum alles entscheidenden fünften Spiel in Freiburg.

Herren Aufstiegsplayoffs: Aergera erspielt sich den ersten Matchball!

Mit einem 6:4-Heimsieg haben sich die Herren 1 von Aergera Giffers den ersten Matchball für den Aufstieg in die 2. Liga gesichert. Gegen ein erneut mehr als ebenbürtiges Berg benötigte das Team von Trainer James Piller jedoch erneut eine starke Leistung und sehr viele Nerven.